Jagdgenossenschaft Höfingen
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fischerei in Höfingen


1888: Kauf des Fischereirechtes im "Pötzer Bach" durch die Gemeinde Höfingen vom königlichen Forstfiskus (Königreich Preußen) für 18 Mark.
vor dem 1. Weltkrieg: Pächter Pastor L. Heermann
bis in die 20er Jahre: Pächter Fritz Lange und August Schulte, beide aus Höfingen
in den 60er - 70er Jahren: Pächter Zacharias aus Hameln, Karl Kruse aus Hess. Oldendorf, Friedrich-Wilhelm Bartling, Fritz Gerberding und Günter Noltensmeier - alle Höfingen
Durch die zunehmende Gewässerverschmutzung war die Fischerei danach nicht mehr attraktiv und es kam zu keiner weiteren Verpachtung.
seit 01.05.2005: Pächter Dieter Severith (Nährenbach innerhalb der Gemarkung Höfingen, gepachtet von der Stadt Hess. Oldendorf bis zum 30.04.2015 zu einem Pachtpreis von 100 / Jahr)


Seitdem alle Sünteldörfer an die zentrale Abwasserentsorgung angeschlossen wurden, hat sich die Wasserqualität in den Bächen sehr verbessert. Es kommt nur noch vereinzelt zu Verunreinigungen durch Silageabwässer oder Düngemittel, die dann aber auch gleich massive Auswirkungen (Fisch- sterben) auf die sehr empfindlichen Fische, Krebse und Insektenlarven dieser Fließgewässerregion haben. Bewohner anderer Gewässertypen (Teiche, Seen, Flüsse) sind hinsichtlich ihrer Ansprüche an Sauerstoffgehalt und Sauberkeit des Wassers teilweise weit weniger anspruchsvoll, können aber andererseits in flachen, schnell fließenden Gewässern nicht überleben.

Im Nährenbach hat sich eine stabile Bachforellenpopulation entwickelt, so dass hin und wieder auch ein Graureiher in Höfingen beobachtet werden kann. Fische wie Bachschmerle, Bachneunauge und der Flusskrebs, die ebenfalls diese Gewässerregion bewohnen, konnten bisher noch nicht beobachtet werden.

Die Fische im Nährenbach bleiben auf Grund des eingeschränkten Nahrungsangebotes klein und werden daher nach dem Fang meist wieder zurück gesetzt, aber dann und wann überschreitet doch mal einer die Mindestlänge von 25 cm.

Fänge in den letzten Jahren (jeweils Bachforellen):
2005: 0
2006: 2
2007: 1